RG Schwarzwald
Einladung Herbstrennen
Mitgliederliste
Rennsport
Rennkalender
Vorstandschaft
Vorstandsliste
Geschichte
Deutsche Meister 1
Deutsche Meister 2
Europameister 1
Europameister 2
Weltrekorde
Deutsche Rekorde
Bahnrekorde
Wettbewerbe
Zweitaktmotor
Rennen 04.06.17
Rennen 15.07.17
Rennen 06.08.17
Rennen 17.09.17
Rennen 15.05.16
Rennen 24.07.16
Rennen 28.08.16
Rennen 24.05.15
Rennen 02.08.15
Rennen 27.09.15
Rennen 05.12.15
Rennen 08.06.14
Rennen 03.08.14
Rennen 31.08.14
Rennen 19.05.13
Rennen 04.08.13
Rennen 22.09.13
Rennen 27.05.12
Rennen 29.07.12
Rennen 02.09.12
Rennen 12.06.11
Rennen 31.07.11
Rennen 17.09.11
Pachtvertrag
Modellrennbahn
Chronik
Erinnerungen
Satzung
Bahnkoordinaten
Impressum
Kontakt
                             Speedmodellauto-Wettbewerbe
 
 
Bei den Speedmodellautos handelt es sich um gefesselte Modellautos die eine Geschwindigkeit
 von bis zu 340 km/h erreichen. Da ein solches Modell bei dieser Geschwindigkeit nicht mehr
 steuerbar ist, muss man es mit Gewalt in seiner Bahn halten. Man fesselt es mit einem Draht
 von höchster Qualität an einen Zenterpfosten. Das heißt, dass das Modell im Kreis auf einem
 speziell dazu angefertigten Betonring mit 20 m Durchmesser fährt.
 
 Dieser Rennsport kann mit Dragsterrennen  verglichen werden. Der Unterschied besteht darin,
 dass fliegend eine Durchnittsgeschwindigkeit über 500 m im Einzellauf gewertet wird. Es kann
 also pro Lauf nur ein Modell fahren.
 
                       

                                                 Modellrennbahn 2002
 
 Der Ablauf eines Rennlaufs ist folgender:
 
 Der Fahrer hat 3 Minuten zur Verfügung um das Modell zu starten. Es darf für Korrekturen
 angehalten und wieder gestartet werden.
 
 Das Modell wird aus dem Stand angeschoben und der Horser, also der Helfer am Zenterpfosten,
 muss das Modell mit Hilfe des Drahtes zuerst führen und dann auf eine Geschwindigkeit von
 ca. 150 bis 190 km/h schleudern. Von diesem Punkt an entwickelt der Motor genügend Leistung,
 womit sich das Fahrzeug selber auf eine höhere Geschwindigkeit beschleunigt.
 
 Wenn das Modell die höchstmögliche Geschwindigkeit erreicht hat, kann der Fahrer durch ein
 Zeichen eine Zeitmessung über 8 Runden (500 m) einleiten. Nach den 8 Runden bekommt der
 Starter ein Signal, das ihm mitteilt, dass er den Motor abschalten muss.
 
 Dies geschieht mit Hilfe einer Abstellvorrichtung, mit dem man einen am vorbeifahrenden Fahrzeug
 herausragenden Abstellhebel betätigt und damit die Brennstoffzufuhr unterbricht.
 
 Ist der Motor innerhalb der vorgeschriebenen 10 Runden abgestellt, kommt die gemessene
 Durchschnittsgeschwindigkeit in die Wertung, und ein weiteres Modell kann gestartet werden.
 
 Es zählt die höhere Durchschnittsgeschwindigkeit die in zwei oder mehr Läufen gefahren wird.
                                                                                                                                      


Heute waren schon 15 Besucher (46 Hits) hier!




"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=